Publikationen

@ARTICLE{Knauss2007a,
  author = {Eric Knauss and Thomas Flohr and Denis Beßen and Daniel Lübke and
	Andreas Röpke and Kurt Schneider and Beate Strüber and Joachim Trütken
	and Christian Trump and Martin Willmann},
  title = {{N}icht perfekt, aber richtig - {E}rfahrungen mit {S}oftware-{A}nforderungen},
  journal = {{GI} {S}oftwaretechnik-{T}rends},
  year = {2007},
  volume = {27},
  pages = {65-70},
  number = {1},
  abstract = {Seit 2004 kommen namhafte Unternehmen der Region Hannover an der Leibniz
	Universität Hannover im Software Engineering Erfahrungskreis (SEEk)
	zusammen. Verschiedene Themen rund um die Softwareent-wicklung werden
	diskutiert. Impulsvorträge aus dem Fachgebiet Software Engineering
	oder von den Teilnehmern aus der Industrie leiten die Gespräche ein;
	der Schwerpunkt liegt aber auf dem Austausch über Selbsterlebtes
	und Selbsterfahrenes. Seit einigen Sitzungen beschäftigen wir uns
	mit dem Thema "Anforderungen", das natürlich für jedes der Unternehmen
	eine wichtige Rolle spielt. Ob im embedded oder im administrativen
	Projektumfeld, Anforderungen sind für den Erfolg entscheidend. Doch
	nicht nur auf internationalen Tagungen wie der RE06, sondern auch
	in unserem Kreis wurde deutlich, dass das Thema zwar schon lange
	diskutiert wird, aber immer noch lange nicht erledigt ist. Noch immer
	stellt sich in der Praxis die Frage, wie gute Anforderungen zu erheben
	und zu formulieren sind, und noch immer gibt es Schwierigkeiten mit
	dem Selbstverständnis von Fachexperten und Softwerkern. Weil das
	Thema aber nach einer praktischen, ja pragmatischen Antwort verlangt,
	haben wir unsere Erfahrungen zu Anforderungen in der Software zusammengetragen
	und eine Reihe von Thesen formuliert, die wir für besonders wichtig
	halten. Wenn erfahrenen Software-Ingenieuren einige der Thesen bekannt
	vorkommen, bestätigt das unsere Vermutung: es handelt sich nicht
	um zufällige Beobachtungen, sondern um Muster, die immer wieder auftreten.
	Das bedeutet auch, dass sie zwar bekannt, aber noch nicht gelöst
	sind. Auch wir können keine Lösung präsentieren. Aber wir hoffen,
	mit unserem Beitrag Denkanstöße zu geben, wie man hier einen Schritt
	weiter kommt.}
}