Publikationen

Leif Singer, Tristan Wehrmaker:
»Erweiterung unternehmensinterner digitaler sozialer Netzwerke um Mechanismen zur Verbesserung von Informationsflüssen«

In hinreichend großen Unternehmen kommt es zu technischer und sozialer Fragmentierung: Probleme werden mehrfach und unterschiedlich gelöst, da entweder die technische Fragmentierung Lösungen voneinander isoliert oder, bedingt durch die soziale Fragmentierung, Mitarbeiter mit ähnlichen Problemen nicht miteinander in Kontakt stehen. Dies ist insbesondere bei der Endbenutzerprogrammierung etwa von Tabellenkalkulationen ein Problem, da diese beliebig per Email oder Instant Messaging weitergegeben werden können. Diese nicht verfolgbare Verteilung der Anwendungen macht die Verfolgbarkeit für Fehlerkorrekturen, Anpassungen, Aktualisierungen oder neue Ideen fast unmöglich. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Endbenutzerprogrammierung von Mashups in einem unternehmensinternen digitalen sozialen Netzwerk. Es wird eine Idee präsentiert, wie von Mitarbeitern durchgeführte Tätigkeiten als Services in Mashups integriert werden können und so der durch die Mashups implementierte Geschäftsprozess deutlicher werden könnte. Zusätzlich schlägt er eine Versionskontrolle der Mashups vor, die in das soziale Netzwerk zurückfließt. Die Autoren vermuten, dass die Kombination dieser Ansätze, gemeinsam mit der Integration in ein digitales soziales Netzwerk, die Erstellung, Verbesserung und Verbreitung von Endbenutzer- Programmen fördert und so der technischen und sozialen Fragmentierung entgegenwirkt.