DFG-Projekt TeamDynamics

Das Projekt ist von der DFG 2018 bewilligt worden und bearbeitet interdisziplinär Fragen der Kommunikation in Software-Projekten.

 

Projektname TeamDynamics: Kommunikationsstrukturen in Softwareteams mit Hilfe von Prognosemodellen frühzeitig deuten
Projektdauer 2 Jahre
Förderer Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Ansprechpartner Jil Klünder, Fabian Kortum und Kurt Schneider

Motivation

 

Motivation von TeamDynamics

Softwareprojekte werden von Teams durchgeführt. Dabei beeinflusst die Kommunikation im Team den Projekterfolg erheblich, wie viele Arbeiten gezeigt haben. Die Dynamik dieser sozio-technischen Systeme ist aufgrund ihrer Komplexität schwer zu durch­schauen und vorherzusehen.

In TeamFLOW lag der Fokus auf vergleichbaren Software-Projekten mit einfacher und übereinstimmender Kommunikationsstruktur, um Zusammenhänge zwischen Parametern wie Stimmung, Medien oder Distanz besser untersuchen zu können. In der Verlänge­rung TeamDynamics geht es nun darum, damit einhergehende Beschränkungen zu überwinden.

TeamDynamics soll spezifische Beobachtungs- und Analyse­ver­fahren zur Verfügung stellen, so dass Softwareteams noch während der Projektlaufzeit Daten mit ver­tretbarem Aufwand erheben, die Struktur der eigenen Kommunikation modellieren und zur Ent­scheidungs­findung nutzen können. Die Modelle sollen dabei psychologisch valide und so auf­bereitet sein, dass ihre Resultate von Softwareteams ohne psychologische Schulung interpretiert und genutzt werden können.

Forschungsvision

Forschungsaspect von TeamDynamics

 

In TeamDynamics sollen die in TeamFLOW er­kannten Zu­sammen­hän­ge auf unterschiedlichere Softwareprojekte verallgemeinert und die Grund­lage für eine ope­ra­tive Nutzung gelegt werden. Die Auswertung fand aufgrund ihrer Komplexität bisher erst nach Projektabschluss (retrospektiv) statt. Das reichte zum Er­kennt­nis­gewinn aus, konnte aber nicht für eine Inter­vention während kritischer Projekt­phasen genutzt werden. In Team­Dynamics soll nun unter­sucht werden, ob es möglich ist, während eines laufenden Projekts die erforder­lichen Indikatoren zu er­he­ben, aufzubereiten und in Prognosemodellen zu inter­pre­tieren, so dass noch während der Projektlaufzeit auf Prognosen reagiert werden kann.

Ziele

Im Projekt TeamDynamics wird inter-disziplinär ein Diagnoseverfahren entwickelt, um die Kommunikation und Interaktion in verteilten Softwareteams zu bewerten. Das Ziel ist, dass Softwareteams rechtzeitig einschätzen können, ob der Projekterfolg aufgrund mangelnder oder unangemessener Kommunikation in Gefahr ist. Anwender des Verfahrens erkennen Tendenzen, bevor sich nachteilige Auswirkungen auf den Projekterfolg manifestieren.

Veröffentlichungen

Weitere Referenzen zu TeamDynamics

Poster

Students' theses